Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Anmeldung

Mit der mündlichen oder schriftlichen Anmeldung oder Bestätigung bzw. Buchung durch den Kunden, welche bei der Crown of Alps AG (nachfolgend Veranstalterin genannt) oder einer ihrer Verkaufsstellen getätigt werden kann, kommt zwischen dem Kunden und der Veranstalterin ein verbindlicher Vertrag zustande. Der Kunde anerkennt durch seine Buchung diese allgemeinen Geschäftsbedingungen als Bestandteil des Vertrages zwischen ihm und der Veranstalterin.

2. Bezahlung

Nach Erhalt der Buchungsbestätigung/Rechnung überweisen Sie bitte die darauf ausgewiesene Anzahlung binnen 14 Tagen. Die Restzahlung begleichen Sie bitte bei Anreise/Check-in bar.

3. Leistungsumfang

Der Umfang der vertraglichen Leistungen entnehmen Sie bitte der Buchungsbestätigung bzw. Gesamtabrechnung. Bei Nichtvorliegen derartiger schriftlicher Bestätigungen gilt der im Prospekt/Offerte/Website angeführte Leistungsumfang zu den entsprechend angeführten Preisen. 4. Rücktritt durch den Kunden: Sie können jederzeit vor Reiseantritt von der Reise zurücktreten. Annullierungen von Verträgen haben schriftlich zu erfolgen. Als Ersatz für die getroffenen Reisevorbereitungen und Aufwendungen können wir unter Berücksichtigung der nachstehenden Gliederung je nach Nähe des Rücktrittszeitpunktes zum Reisebeginn eine prozentuale Zahlung des Reisepreises verlangen:

  • bis 30. Tag vor Reiseantritt 10 %
  • ab 29. Tag - 22. Tag vor Reiseantritt 15 %
  • ab 21. Tag -15. Tag vor Reiseantritt 25 %
  • ab 14. Tag - 8.Tag vor Reiseantritt 40 %
  • ab 7. Tag vor Reiseantritt 50 %
  • ab 3. Tag vor Reisantritt 75 %
  • ab 24 h vor Reiseantritt oder Nichtantritt am Reisetag 100%


5. Ersatzpersonen

Bis zu Reisebeginn können Sie sich bei der Durchführung der Reise von einem Dritten vertreten lassen. Hierdurch entstehende tatsächliche Mehrkosten gehen zur Ihren Lasten. Wir können dem Wechsel der Personen widersprechen, wenn der Dritte den besonderen Reiseanfordernissen nicht genügt, gesetzliche Anordnungen entgegenstehen.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der Reiseteilnehmer einzelne Reiseleistungen aus welchen Gründen auch immer nicht in Anspruch, so erfolgt grundsätzlich keine Rückerstattung des geleisteten Reisepreises bzw. der Anzahlung. Es liegt in unserem Ermessen in Härtefällen (Krankheit, Unfall o.a.) für einzelne und gefallene Reiseleistungen Gutscheine zu vergeben, sofern uns die Nichtinanspruchnahme rechtzeitig mitgeteilt wird. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung Tritt der Veranstaltungsteilnehmer zum vereinbarten Zeitpunkt die Veranstaltung nicht oder nicht rechtzeitig an, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Reisepreises.

7. Umbuchungen

Sofern dies möglich ist, bemühen wir uns auch nach Vertragsabschluss um die Umbuchung von Reiseleistungen. Sollten dadurch für uns Mehrkosten entstehen, sind diese zu begleichen.

8. Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter

 Als Veranstalterin können wir vom Vertrag zurücktreten oder während der Reise den Reisevertrag kündigen, wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet unserer Abmachungen nachhaltig stört, oder wenn er sich in solchem Masse vertragswidrig verhält, dass das Angebot nicht wie geplant durchgeführt werden kann. Ist ein Teilnehmer aufgrund einer Fehleinschätzung seiner Leistungsfähigkeit einer Unternehmung nicht gewachsen, gilt Gleiches. Kann eine Aktivität nicht wie in der Angebotsbeschreibung mit den darin beschriebenen Transportmitteln, Personen oder Einrichtungen durchgeführt werden, behalten wir uns das Recht vor, einen entsprechenden Ersatz zu organisieren. Sollte dies nicht möglich sein, behalten wir uns das Recht vor, die Durchführung der Aktivität, auch kurzfristig, abzusagen. Die Buchung behält jedoch ihre Gültigkeit. Bis zur Durchführung einer Aktivität sind wir berechtigt, aus dringlichen Beweggründen vom Vertrag zurückzutreten.

Als dringliche Beweggründe gelten:

  • Höhere Gewalt
  • Die Durchführung der Aktivität ist für die Veranstalterin oder deren Partner finanziell und wirtschaftlich nicht zumutbar
  • Die in der Beschreibung/Offerte/Website angegebene Mindestteilnehmerzahl wird nicht erfüllt


Bei Rücktritt aus dringlichen Beweggründen erhält der Nutzer/Teilnehmer den bezahlten Angebotspreis umgehend in Form eines elektronischen Wertgutscheins in entsprechender Höhe zurück. Dieser Wertgutschein kann für sämtliche Angebote auf der Website (uri-adventure.ch) eingelöst werden. Wir übernehmen keine Kosten und Aufwände, die dem Nutzer/Teilnehmer im Zusammenhang mit der Absage aus dringlichen Beweggründen entstanden sind (z.B. Zugticket, Reisekosten, Unterkunft, etc

10. Haftung, Haftungsbeschränkungen

Wir erbringen die verträglich vereinbarten Reiseleistungen nach bestem Wissen und Gewissen. Bei allen Unternehmungen erfolgt die Teilnahme auf eigene Gefahr, der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung bzw. haften wir nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit. Die Gebühr umfasst ausschließlich Führung und Einweisung. Wir beschränken unsere Haftung gleich aus welchem Rechtsgrund auf den dreifachen Reisepreis. Wir haften nicht für Leistungsstörungen in Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen von uns lediglich vermittelt werden. Hierbei haben die Reisebedingungen des jeweiligen Veranstalters Gültigkeit.

11. Mitwirkungspflicht

Sie sind verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Sie sind insbesondere verpflichtet, Ihre Beanstandungen unverzüglich vor Ort bzw. unserem Personal zur Kenntnis zu bringen. Wir bzw. unser Personal werden uns bemühen, dieser Beanstandung zu entsprechen, sofern die möglich ist. Unterlassen Sie es einen Mangel aufzuzeigen, so tritt kein Anspruch auf Minderung des Reisepreises bzw. Entschädigungen ein.

12. Anwendbares Recht & Gerichtsstand

Alle im Zusammenhang mit den vorliegenden AGB stehenden Streitigkeiten zwischen der Veranstalterin und einem Kunden unterstehen schweizerischem Recht. Gerichtsstand ist Zürich, Schweiz.

13. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder nichtig sein bzw. nach Vertragsschluss unwirksam oder nichtig werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der AGB im Übrigen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen oder nichtigen Bestimmung soll diejenige wirksame und geltende Regelung treten, deren Sinn und Zweck der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommt. Die vorstehenden Bestimmungen gelten also entsprechend für den Fall, dass sich die Regelung als lückenhaft erweist.